Schließen
Pflichttext

Magnesium Verla® N Dragées/ -N Konzentrat/ -Brausetabletten/ -Kautabletten

Wirkstoffe: -N Dragées: Magnesiumcitrat, Magnesiumbis(hydrogen-L-glutamat); -N Konzentrat, -Brausetabletten: Magnesiumbis(hydrogenaspartat); -Kautabletten: Magnesiumbis(hydrogen-DL-aspartat). Anwendungsgebiete: Behandlung von therapiebedürftigen Magnesiummangelzuständen, die keiner Injektion/Infusion bedürfen. Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist. Hinweise: -N Dragées: enth. Sucrose (Zucker) u. Glucose (entspr. ca. 0,01 BE); -N Konzentrat: enth. Sucrose (Zucker) (entspr. ca. 0,25 BE) u. Lactose (im Aroma); -Kautabletten: enth. Sorbitol; -Brausetabletten: enth. Sorbitol und Natriumverbindungen.  

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Stand: Januar 2015

 

Magnesiocard®  2,5 mmol /-5 mmol /-7,5 mmol /-forte 10 mmol /-forte 10 mmol Orange /-retard 15 mmol

Wirkstoff: Magnesiumaspartat-hydrochlorid. Anwendungsgebiete: Behandlung von therapiebedürftigen Magnesiummangelzuständen, die keiner Injektion/Infusion bedürfen. Nachge­wie­sener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskel­tätig­keit (neuromuskuläre Störungen, Waden­krämpfe) ist. Hinweise: -5 mmol: enthält Sucrose (Zucker) (entspr. ca. 0,26 BE); -7,5 mmol: enthält Aspartam, Natrium- und Kaliumverbindungen; -forte 10 mmol Orange: enthält Sorbitol.  

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.  

Stand: Januar 2015

Home » Magnesiummangel » Behandlung von Magnesiummangel

Behandlung von Magnesiummangel

Ein gesunder Mensch, kann seinen Magnesiumbedarf meistens über die Nahrung decken. Anders verhält es sich bei einem bestehenden Magnesiummangel. Dieser lässt sich in der Regel nicht mit einer magnesiumreichen Ernährung ausgleichen. Wer einen Magnesiummangel hat, kann diesen mit wertvollen Magnesiumprodukten aus der Apotheke behandeln.

Kommt es zu den ersten Magnesiummangel-Symptomen, wie zum Beispiel einem Wadenkrampf, Verspannungen, Nervosität oder Schlafproblemen sollte man gezielt gegensteuern. Der Apotheker weiß Rat, welche Magnesiumprodukte den individuellen Bedürfnissen am besten gerecht werden. Ob Dragées, Brausetabletten, Granulat, Konzentrat oder Kautabletten – für jeden Bedarf gibt es das richtige Magnesiumprodukt.

Auch wenn Symptome wie schmerzhafte Wadenkrämpfe schnell verschwinden, sollte über mehrere Wochen Magnesium zugeführt werden, damit der Körper die Möglichkeit hat, entleerte Speicher wieder aufzufüllen.

In manchen Lebenssituationen wie in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei intensivem Sport oder in langen Stressphasen kann der Magnesiumbedarf erhöht sein, so dass es schwieriger wird, mit magnesiumreicher Nahrung die Magnesiumspeicher zu füllen. Hier gilt es ganz besonders auf Magnesiummangel-Anzeichen zu achten.